BRS News

01.03.2024

Modellprojekt „Stall der Zukunft“ eröffnet

Im Versuchs- und Bildungszentrum Landwirtschaft Haus Düsse der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen sind zwei neue Modellställe errichtet worden, die beispielhaft zeigen sollen, wie eine nachhaltige und zukunftsorientierte Nutztierhaltung praxisnah gelingen kann. Innovative Bautechnik und modernste Haltungsmethoden sollen für mehr Tierwohl sorgen und gleichzeitig Emissionen im Sinne des Umweltschutzes verringern.

 
01.03.2024

Auf dem Weg zur ausbalancierten Zucht

Die deutsche Nutztierzucht und die Arbeit der Zuchtunternehmen ist die Grundlage für eine ökonomisch tragfähige und an den Verbraucherwünschen orientierte Erzeugung von Fleisch. In den vergangenen Jahrzehnten haben sich die Anforderungen an die Nutztiere immer wieder verändert, die Zucht hat entsprechend auf die Marktsignale reagiert und die Zuchtziele immer wieder angepasst. Im Vordergrund stehen die ökonomisch relevanten Merkmale wie beispielsweise der Anteil der wertbestimmenden Teilstücke, die täglichen Zunahmen und die Futterverwertung. Mit der Ausrichtung der Zucht auf Effizienz wurde auch der Grundstein für preisgünstige und nachhaltig erzeugte Lebensmittel gelegt. In ihrem Vortrag Die Erfolgsgeschichte der deutschen Tierzucht erläuterte Elena Frenken von dem Förderverein Bioökonomieforschung eindrucksvoll die Methoden der Zucht und die Veränderung der Zuchtziele im Zeitablauf.

 
01.03.2024

Dialog Milch: Betriebsporträt mit geglückter Hofnachfolge

Dialog Milch stellt den Milcherzeugerbetrieb Gerrit Meuwissen & Söhne GbR mit 400 Kühen aus Nordrhein-Westfalen vor, bei dem die Hofnachfolge in besonderer Weise gelöst ist. In dem breit aufgestellten Betrieb wirtschaften drei Brüder und meistern die Herausforderung der gegenseitigen Abstimmung mit klar aufgeteilten Arbeitsbereichen. Der erfreuliche Bericht ist hierzu sehen.

 
01.03.2024

So leben Kühe länger

»Glückliche Kühe leben länger« – eine Erkenntnis, die sicher nicht neu ist. Doch was sind aktuell die wichtigsten Aspekte, wenn es um die Kuhgesundheit geht? Und welche Faktoren wirken sich auf diese aus? In einen MilchPur-Online-Webinar am 07. März (20:00 bis 22:00 Uhr) beschäftigen sich Experten mit dem Thema.

 
01.03.2024

Seminar "Stallbau und Management mit Blick auf Tierwohl und Kupierverzicht"

Am 19. März 2024 von 13.00 - 16.00 Uhr lädt die Landwirtschaftskammer Niedersachsen in die Versuchsstation für Schweinezucht und -haltung, Hermann-Ehlers-Straße 15, 26160 Bad Zwischenahn-Wehnen zum Seminar Stallbau und Management mit Blick auf Tierwohl und Kupierverzicht - Praktische Tipps und Erfahrungen ein. Im Seminar wird neben praktischen Tipps rund um den Kupierverzicht auch gezeigt, welche Maßnahmen Schwedische Schweinehalter ergriffen haben, um erfolgreich auf das Schanzkupieren zu verzichten. Im Vordergrund des Seminars werden vor allem das Haltungssystem und die Buchtenstruktur stehen.Außerdem besteht im Anschluss an die Veranstaltung die Möglichkeit, die Versuchsstation für Schweinehaltung Wehnen zu besichtigen und einen Einblick in die aktuellen Projekte zu bekommen. Das Seminar kann als Fortbildungsnachweis für die ITW genutzt werden.

 
01.03.2024

Agravis: Zusammenfassung des Live-Events "Grünland Virtuell" 2024

Auch in diesem Jahr haben alle Interessierten bei der digitalen Veranstaltung Grünland virtuell der AGRAVIS Futterbau-Vertriebsberatung praktische Empfehlungen für das Grünlandmanagement 2024 erhalten. Unter der Moderation von Dr. Stefan Wichmann, AGRAVIS Futterbau-Vertriebsberatung, bot die Veranstaltung eine Fülle von praxisnahen Empfehlungen und Einblicken, wie Milchviehbetriebe trotz Frost und anhaltender Staunässe eine gute Ernte und Silagequalität einfahren können.

 
01.03.2024

Bundesprogramm Umbau der Tierhaltung startet

Zum 01. März 2024 startet das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) das Bundesprogramm Umbau der landwirtschaftlichen Tierhaltung. Zunächst nimmt die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) Anträge für Investitionen wie Bau, Umbau oder Ersatzbau von Schweineställen oder einzelner Haltungsbereiche entgegen. Die Förderung laufender Mehrkosten beginnt im April 2024.

Förderfähig sind ab 01. März 2024 (investive Richtlinie) u. a.

  • die Errichtung oder Modernisierung tierwohlgerechter Ställe,
  • der Kauf neuer technischer Einrichtungen, Maschinen, Haltungseinrichtungen, auch der Freilandhaltung, einschließlich der dafür notwendigen IT-Ausstattung
  • relevante Planungs- und Beratungsleistungen und
  • allgemeine Aufwendungen, etwa für Architekten- und Ingenieurleistunge

Die Förderhöhe wird gestaffelt. Wer bis zu 500.000 Euro investiert, kann bis zu 60 Prozent der Gesamtinvestitionssumme erhalten.

Für einen Antrag auf Förderung der laufenden Mehrkosten ist es nötig, dass der landwirtschaftliche Betrieb von der BLE einmalig vorab als förderfähig anerkannt wurde. Dafür muss er Mitglied in einer ebenfalls zuvor anerkannten Organisation sein oder an einem anerkannten Kontrollsystem teilnehmen.

 
01.03.2024

Ceva-Blog: Kryptosporidiose bei Kälbern

Ein neuer Beitrag des Ceva Blogs ruminants.ceva.pro beschäftigt sich mit Kryptosporidien und deren Bedeutung bei der Aufzucht von Kälbern. Die Parasiten sind einer der häufigsten Auslöser von Durchfall bei Kälbern vor dem Absetzen. Neben dem Einsatz des antibiotischen Wirkstoffs Paromomycin sind auch orale Elektrolyte und prophylaktische Maßnahmen wichtiger Teil der Therapie von Kryptosporidien.

 
01.03.2024

BZL-Podcast "mitten_draussen – so verstehen wir Landwirtschaft"

Das Bundesinformationszentrum Landwirtschaft (BZL) hat den neuen Podcast "mitten_draussen – so verstehen wir Landwirtschaft" gestartet. Jeden Monat wird über eine spannende Reise in die Welt der Landwirtschaft berichtet. Recherchiert wird direkt vor Ort mit Insider-Fakten und Hintergrund-Infos. Auf dem Instagram-Kanal @mitten_draussen und unter www.landwirtschaft.de sind weitere Informationen zu den Themen der Podcast-Folgen veröffentlicht.

 
29.02.2024

Lidl in Deutschland will den Anteil der Haltungsformenstufen 3 und 4 für alle Tierarten auf 100 Prozent ausbauen

Bereits heute hat Lidl in Deutschland sein Ziel, bis 2026 mindestens 33 Prozent seines Frischfleisch-Sortiments der Eigenmarke auf Haltungsformstufe 3 und 4 umzustellen, erreicht, heißt es in einer aktuellen Pressemedlung des Discounters. Neues Ziel laut Meldung: Lidl will bis 2025 den Anteil seines Frischfleisch-Sortiments mit mindestens Haltungsformstufe 3 auf 50 Prozent ausbauen und zwar vollständig aus der heimischen Landwirtschaft. Bis zum Jahr 2030 sollen es dann 100 Prozent werden.