BRS News Schwein

01.03.2024

Modellprojekt „Stall der Zukunft“ eröffnet

Im Versuchs- und Bildungszentrum Landwirtschaft Haus Düsse der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen sind zwei neue Modellställe errichtet worden, die beispielhaft zeigen sollen, wie eine nachhaltige und zukunftsorientierte Nutztierhaltung praxisnah gelingen kann. Innovative Bautechnik und modernste Haltungsmethoden sollen für mehr Tierwohl sorgen und gleichzeitig Emissionen im Sinne des Umweltschutzes verringern.

 
01.03.2024

Auf dem Weg zur ausbalancierten Zucht

Die deutsche Nutztierzucht und die Arbeit der Zuchtunternehmen ist die Grundlage für eine ökonomisch tragfähige und an den Verbraucherwünschen orientierte Erzeugung von Fleisch. In den vergangenen Jahrzehnten haben sich die Anforderungen an die Nutztiere immer wieder verändert, die Zucht hat entsprechend auf die Marktsignale reagiert und die Zuchtziele immer wieder angepasst. Im Vordergrund stehen die ökonomisch relevanten Merkmale wie beispielsweise der Anteil der wertbestimmenden Teilstücke, die täglichen Zunahmen und die Futterverwertung. Mit der Ausrichtung der Zucht auf Effizienz wurde auch der Grundstein für preisgünstige und nachhaltig erzeugte Lebensmittel gelegt. In ihrem Vortrag Die Erfolgsgeschichte der deutschen Tierzucht erläuterte Elena Frenken von dem Förderverein Bioökonomieforschung eindrucksvoll die Methoden der Zucht und die Veränderung der Zuchtziele im Zeitablauf.

 
01.03.2024

Seminar "Stallbau und Management mit Blick auf Tierwohl und Kupierverzicht"

Am 19. März 2024 von 13.00 - 16.00 Uhr lädt die Landwirtschaftskammer Niedersachsen in die Versuchsstation für Schweinezucht und -haltung, Hermann-Ehlers-Straße 15, 26160 Bad Zwischenahn-Wehnen zum Seminar Stallbau und Management mit Blick auf Tierwohl und Kupierverzicht - Praktische Tipps und Erfahrungen ein. Im Seminar wird neben praktischen Tipps rund um den Kupierverzicht auch gezeigt, welche Maßnahmen Schwedische Schweinehalter ergriffen haben, um erfolgreich auf das Schanzkupieren zu verzichten. Im Vordergrund des Seminars werden vor allem das Haltungssystem und die Buchtenstruktur stehen.Außerdem besteht im Anschluss an die Veranstaltung die Möglichkeit, die Versuchsstation für Schweinehaltung Wehnen zu besichtigen und einen Einblick in die aktuellen Projekte zu bekommen. Das Seminar kann als Fortbildungsnachweis für die ITW genutzt werden.

 
01.03.2024

Bundesprogramm Umbau der Tierhaltung startet

Zum 01. März 2024 startet das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) das Bundesprogramm Umbau der landwirtschaftlichen Tierhaltung. Zunächst nimmt die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) Anträge für Investitionen wie Bau, Umbau oder Ersatzbau von Schweineställen oder einzelner Haltungsbereiche entgegen. Die Förderung laufender Mehrkosten beginnt im April 2024.

Förderfähig sind ab 01. März 2024 (investive Richtlinie) u. a.

  • die Errichtung oder Modernisierung tierwohlgerechter Ställe,
  • der Kauf neuer technischer Einrichtungen, Maschinen, Haltungseinrichtungen, auch der Freilandhaltung, einschließlich der dafür notwendigen IT-Ausstattung
  • relevante Planungs- und Beratungsleistungen und
  • allgemeine Aufwendungen, etwa für Architekten- und Ingenieurleistunge

Die Förderhöhe wird gestaffelt. Wer bis zu 500.000 Euro investiert, kann bis zu 60 Prozent der Gesamtinvestitionssumme erhalten.

Für einen Antrag auf Förderung der laufenden Mehrkosten ist es nötig, dass der landwirtschaftliche Betrieb von der BLE einmalig vorab als förderfähig anerkannt wurde. Dafür muss er Mitglied in einer ebenfalls zuvor anerkannten Organisation sein oder an einem anerkannten Kontrollsystem teilnehmen.

 
01.03.2024

BZL-Podcast "mitten_draussen – so verstehen wir Landwirtschaft"

Das Bundesinformationszentrum Landwirtschaft (BZL) hat den neuen Podcast "mitten_draussen – so verstehen wir Landwirtschaft" gestartet. Jeden Monat wird über eine spannende Reise in die Welt der Landwirtschaft berichtet. Recherchiert wird direkt vor Ort mit Insider-Fakten und Hintergrund-Infos. Auf dem Instagram-Kanal @mitten_draussen und unter www.landwirtschaft.de sind weitere Informationen zu den Themen der Podcast-Folgen veröffentlicht.

 
29.02.2024

Lidl in Deutschland will den Anteil der Haltungsformenstufen 3 und 4 für alle Tierarten auf 100 Prozent ausbauen

Bereits heute hat Lidl in Deutschland sein Ziel, bis 2026 mindestens 33 Prozent seines Frischfleisch-Sortiments der Eigenmarke auf Haltungsformstufe 3 und 4 umzustellen, erreicht, heißt es in einer aktuellen Pressemedlung des Discounters. Neues Ziel laut Meldung: Lidl will bis 2025 den Anteil seines Frischfleisch-Sortiments mit mindestens Haltungsformstufe 3 auf 50 Prozent ausbauen und zwar vollständig aus der heimischen Landwirtschaft. Bis zum Jahr 2030 sollen es dann 100 Prozent werden.

 
29.02.2024

Glöz 8: Vorschlag der EU wird in Deutschland umgesetzt

Max von Elverfeldt, Vorsitzender der Familienbetriebe Land und Forst: Die Entscheidung der Bundesregierung, den anderen EU-Mitgliedsstaaten zu folgen und die Aussetzung von Glöz 8 auch in Deutschland umzusetzen, begrüßen wir ausdrücklich. Ein erster richtiger Schritt bei der Schaffung gleicher Wettbewerbsbedingungen für deutsche Landwirte. Elverfeldt weiter: Unsere Betriebe wollen in die Zukunft investieren, die Ernährungssicherheit gewährleisten und noch nachhaltigere Anbauverfahren einsetzen. Durch die Nutzung der Ausnahmeregelung ist das ihnen und ihren europäischen Berufskollegen nun gleichermaßen möglich.

 
29.02.2024

Online-Veranstaltung zur Sektionsdiagnostik beim Schwein

Das Netzwerk Fokus Tierwohl führt am 12. März 2024 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr eine Online-Veranstaltung zum Thema Sektionen als wertvolle Untersuchungsmethode für die Bestandsdiagnostik beim Schwein durch. Bei der Sektionsdiagnostik geht es nicht nur um die Ermittlung der Todesursache, sondern meist auch um die Früherkennung von Infektionskrankheiten und ihrer Erreger. Diese Untersuchungen werden im Institut für Veterinär-Pathologie der Justus-Liebig-Universität Gießen und im Landesbetrieb Hessisches Landeslabor (LHL) durchgeführt. In Hessen ist der Sektionstiertransport zum LHL – unter bestimmten Voraussetzungen – für Landwirte sogar kostenfrei. In einem gemeinsamen Vortrag informieren Dr. Sabrina Becker und Angelika Cechini über typische Krankheiten in Schweinebeständen aller Produktionsabschnitte und zeigen auf, wann und wie Sektionen sinnvoll durchgeführt und bewertet werden können, um eine für den Bestand hilfreiche Diagnose stellen zu können. Die Veranstaltung ist kostenlos.

 
29.02.2024

ASP in Brandenburg: Sperrzone II mehr als halbiert – Kerngebiete 10 und 11 aufgehoben

In einem weiteren fast 1.953 Quadratkilometer großen Gebiet im Land Brandenburg ist die Afrikanische Schweinepest (ASP) erfolgreich getilgt. So kann in den Landkreisen Barnim, Märkisch-Oderland, Oder-Spree sowie in der kreisfreien Stadt Frankfurt (Oder) die sogenannte Sperrzone II (infiziertes Gebiet) vollständig aufgehoben und die angrenzende Sperrzone I (Pufferzone) verkleinert werden. Hier gab es seit über zwölf Monaten keinen einzigen positiven ASP-Fall mehr. Damit gibt in diesen Gebieten keine Beschränkungen mehr für das innerstaatliche Verbringen von Schweinen, und die Möglichkeit der innerstaatlichen Vermarktung von Fleisch erlegter Wildschweine nach negativem Untersuchungsergebnis aus diesem Gebiet. Innerhalb der aufgehobenen Sperrzone II kann mit dem Rückbau der ASP-Zäune begonnen werden.

 
29.02.2024

Online-Veranstaltung: Vielfalt der Schlachtmöglichkeiten - ein Überblick für Tierhalter

Am 16.04.2024 um 10.00 Uhr lädt das Bildungswerk des Bayerischen Bauernverbandes zu einen Online-Vortrag zu den verschiedenen Schlachtmodalitäten ein. In dem Vortrag lernen die Teilnehmer die unterschiedlichen Schlachtmöglichkeiten kennen und erfahren zum Beispiel, was eine hofnahe Schlachtung konkret bedeutet und welche Voraussetzungen hierfür geschaffen werden müssen. Auf Wunsch kann eine Teilnahmebestätigung ausgestellt werden. Referentin: Dr. Gerlinde Koch vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz